Friends of Emilio Estevez


Wer hat den schönsten Bart?
Mai 31, 2009, 5:16 pm
Filed under: Bärte im Allgemeinen

gary-shaw-kimbo-slice-tank-abbott - Kopie

Ja, welcher Bart ist denn nun der schönste?

Bart a:

bart a

bart b:

bart bbart c:

bart coder bart d:

bart d

Jetzt ist es an euch!

Bitte jeder in die Kommentare schreiben, welchen Bart man am schönsten findet! Unter allen Einsendern verlosen wir ein handsigniertes Foto vom Siegerbart!

Einsendeschluss ist der nächste Sonntag!

Christoph

Advertisements


Wir sind die Niedersachsen
Mai 27, 2009, 9:48 pm
Filed under: Unterwegs

Wo wir gerade beim Thema Musik sind: sowohl die Hitgarantie  The Herbs wie auch der Hiphopposaurus Rapz hatten natürlich Quellen der Inspiration für ihre Meisterwerke (ich empfehle immer wieder: kaufen, kaufen, kaufen). Und eines davon ist das Niedersachsenlied! Das Niedersachsenlied? „Wir sind die Niedersachsen, sturmfest und erdverwachsen….“? Ist das nicht irgendwie altbacken? Ganz recht, darum hat sich unser crazy Landesvater Christian Wulff ja auch eine ganz neue Version ausgedacht, in der sportlich adrette Geschäftsfrauen in Hannover-Langenhagen einchecken oder perspektivlose Bauernlümmel vor ostfriesischen Windmühlen mundbeatboxen; achja, dr hässliche Bruder von Mike Hanke hat auch ne Rolle bekommen……aber schaut selbst:

Martin



Klassiker der Musikgeschichte: The Herbs
Mai 26, 2009, 9:07 am
Filed under: Gutes Essen, Musik

Nach dem Martin extrem erfolgreich den Musikjournalismus in unseren Blog eingeführt hat, möchte ich hier gleich anknüpfen und ebenso ein grandioses Album vorstellen, den Meilenstein des Gewürz-Hiphops, „Spice up your Live!“ von The Herbs.

herbs

Das Album fängt gleich schon sehr kontrovers an, der Frontrapper Mr. I Rhyme on Thyme wiederholt wieder und wieder, nahezu mantraartig die Zeile „I never was a poor kid / always knew that vanillla is kind of an orchid.“

Dazu hört man im Hintergrund das Schaben eines Messers, das eine Vanille-Schote auskratzt. Zunächst mag das koketieren mit der reichen Abstammung auf die Jugendlichen von der Straße noch abschreckend wirken, zumal The Herbs auch nicht, wie andere Rapper à la 50 Cent, versprechen, dass man es von der Straße ganz nach oben in die Gasträume der feinsten Restaurants schaffen kann. viel mehr wird hier eine zwei- bis drei-Klassengesellschaft besungen und für gut befunden. Immer wieder und wieder taucht dieser Topos des eleganteren Lebensstiles und der Unterschied zum Ordinären auf „Spice up your Life“ auf, etwa auch im mitreißendem Song „Salt in Your Wounds and in Your Soup“, wo voller Verachtung gesungen wird „I´m fleur de sel, the salt from the Carmaurge, while you´re just crap from Salzgitter, Dawg“. Experten streiten sich darum, ob The Herbs an dieser Stelle ironisch sind oder nicht; die Frage muss wohl letztenendes unbeantwortet bleiben. Sie fällt aber auch anbetrachts solcher Killer-Tracks wie „Oreganogasm“, „Cinncinati Cinnamon-City“ oder „Twist the Peppermill (Twice!)“ überhaupt nicht ins Gewicht. Mr I Rhyme on Thyme rappt, schreit und singt über das Würzen und das Abschmecken mit einer irrsinnigen, aufrechten Leidenschaft, die absolut ihres Gleichen sucht. Wer hält nicht vor schierer Begeisterung denAtem an, wenn es eben in „Cinncinati Cinnamon-City“ zu indisch anmutenden Hintergrundbeats heißt „You´re a bloody Wanker / I 1 2 3 Lanka. i 1 2 See where my parents where from / and I got my arom`“

Nahezu elegisch wird es dann im abschließendem, 20-Minütigem Schlusslied „Adding Something New to the Mixture“, wo The Herbs noch einmal alles bisher gesagte Revue passieren lassen, ein Rezept für Lammbraten vorstellen (das übrigens rückwärts abgespielt ein Rezept für türkischen Honig ergibt), zu gesampleten Mörser-Geräuschen elfenhaft vor sich hinsäuseln und abschließend einen deutschen Kinderchor singen lassen „Wir sind wie Safran – Lang, teuer und wir kommen in Fäden daher“, was eben so kryptisch wie genial ist.

Spice up your Life ist absolut jedem zu empfehlen, der auch nur den Hauch von Interesse an Musik oder an Gewürzen hat.

Christoph



Beats & Bones – Das neue Album vom Hiphopposaurus Rapz
Mai 26, 2009, 7:50 am
Filed under: Diverses, Tierplastiken

Wir möchten an dieser Stelle mal ein Experiment wagen, und zwar eine seriöse Plattenkritik. Sicherlich, dazu gibt es diverse andere Internetseiten, dafür müssen die Freunde von Emilio Estevez keinen Platz verschwenden. Dennoch wurde das vorliegende Album vom Hiphopposaurus Rapz bisweilen doch überall wo ich nachschaute ignoriert…….dabei ist der gute Saurus schon ewig im Buiz, wie man vom Namen eigentlich schon schließen kann. Also los gehts:

cool_dino

Das neue Album Beatz & Bones kann wohl allgemein in der Kategorie Battle-Rap mit vielen Saurierannekdoten eingeordnet werden. Was sich auf den ersten Blick befremdlich anhört ergibt aber durchaus Sinn. Bereits der erste Track „Grrrrroooooaaaaarrrrrrr“ macht Lust auf mehr. Schwere Trommeln treiben die knackigen Rapz nach vorne; Beispiel gefällig?

„Los Bitch, nun ist endlich Schluss mit Verhüllen, sonst muss dich der Dino von hinten fett killen.“

Auch Lied 2, „Runter mit den TriceraTOPS“ erweist sich als ein echter Partyhit. Die Lieder 3-5, „Jurassic Posse“, „Carnivoren“ und „Platz für den VelociRAPtor“ sinken hierzu leider etwas ab, besonders Carnivoren, das auf einer Melodie von Juliane Werding basiert ist eine eher sinnliche Ballade über das harte Leben, egal zu welcher Zeit.

Für mich immer noch der coolste Saurier von allen.

Für mich immer noch der coolste Saurier von allen.

Der 6. Track „Zugebissen -drauf geschissen“ zeigt darauf aber sofort wieder wo es langgeht und zwar nach vorne. Da pumpt der Bass bis Obervolta (heißt heute übrigens Burkina Faso). Der siebte Song ist zugleich der Abschluss dieser CD wie auch ihr absoluter Höhepunkt: „Welcome to the Stoner Age“ ist eine chillige Hanfglorifizierung im Stil der „Grünen Brille“ von Dynamite Deluxe und beweist, dass auch die Dinos zu feiern wussten. Ich kann euch die CD alles in allem nur ans Herz legen, besonders für den unschlagbaren Preis von 6 Euro. Mein Fazit: Weltklasse und gehört auf jede Party.

Martin



Göttinger Fenster (3)
Mai 25, 2009, 10:17 am
Filed under: Lonely Planet Guide: Göttingen

nüsse

Hö hö hö…
Nüsse!

Christoph



Freunde von Emilio Estevez helfen Bürgern
Mai 23, 2009, 8:38 pm
Filed under: Diverses, Schlechtes Essen

Fr. Kulp vom Wirtschaftsbüro hat ihren Plastikbeutel im „Bismark-Stübchen“ hängen gelassen.

IMG016

Sie kann ihn dann da abholen. Wir empfehlen ihr, wenn sie schon mal da ist, tunlichst die Finger von den Frikadellen zu lassen, die sehen schrecklich aus!

Christoph



Was machen eigentlich andere Leute so im Internet?
Mai 21, 2009, 6:58 pm
Filed under: Diverses

Weil gerade Shaggy-Dog im Fernsehen kommt, ist leider wenig Zeit für Blog-Einträge.
Man kann sich aber stattdessen mal auf der Seite der Traumfamilie umsehen… Da gibts nicht nur viele schöne Bilder (insbesondere die Sachen zum Thema „Liebe“ überzeugen voll und ganz!) sondern auch sonst Einiges zum Staunen! Viel Spaß!

Übrigens: Zwischenstand zum Politiker-kriegen-unsere-Stimme-oder-zumindest-was-vom-Plus-Wettbewerb:

CDU/CSU: 0
SPD: 0
FDP: 0
Grüne: 0
Die Linke: 0
DVU/Republikaner: 0
Graue Panther: 0
PBC: 0

Christoph