Friends of Emilio Estevez


Anfahrtsbeschreibung Toilette (1)

Es ist immer wieder schön zu sehen, wie manche Menschen unseren Blog finden – WordPress.com zeigt uns Administratoren und Masterminds der Seite an, welche Suchbegriffe zu unserer Seite geführt haben. Meistens sind das schöne Sachen wie „Bart“, „Emilio Estevez“ oder heute (gleich zweimal!) „feiern“, was ja klar ist, immerhin sind wir Meinungshoheiten bezüglich Bärten und Emilio Estevez und sind ganz groß im Feiern, aber hin und wieder müssen selbst wir staunen, wie manche Leute auf unsere Seite gestoßen sind. Heute etwa durch die Frage „Mit welchem Alter bekommt einen Bart“ (Hätte der Fragesteller noch ein „man“ eingefügt, wäre er wohl gleich auf eine Seite gekommen, die ihm sofort die Antwort gegeben hätte, so müssen wir die Antwort jetzt hinterherschicken: mit 14!), am 22.6. wurden wir (wieder gleich zweimal!) durch „bananenplantage jamaika“ gefunden, einem Thema, dem wir uns erst nach eingehender Forschung zuwenden wollen werden, am schönsten und rätselhaftesten war uns bis jetzt aber der 15.6., wo man uns einmal gesucht und gefunden hat, weil man mehr über „sitzendes kind“ erfahren wollte, aber auch weil jemand allen ernstes nach „toilette anfahrtsbeschreibung“ gesucht hat. Wie schrecklich! Jemand musste mal, wusste nicht wo und tat das naheligendste: er (oder sie?) setzte sich an den Computer und googelte, wie sie denn nun am besten zur toilette fahren würde – und wir konnten nicht helfen! Wir sind absolut untröstlich, dass wir damals auf unserer Seite keine Antworten bieten konnten!
Das darf nie wieder passieren!
Die Freunde von Emilio Estevez posten deswegen von nun an immer wieder Wege zum Klo, damit niemand mehr in die Botanik kacken muss! Ein Hoch auf uns!

1. Anfahrtsbeschreibung zur Toilette (Juridicum Göttingen)

Über die A7 kommend, nimmt man die Autobahnabfahrt Göttingen Nord, fährt immer gerade aus in Richtung Weende. Man kommt dann zu einer beampelten Kreuzung, dort biegen sie rechts ab und folgen der Hannoveraner Landstraße bis sie zur Weender Landstraße wird. An der Ecke Weender Landstraße / Kreuzbergring biegen sie links ab und dann gleich wieder rechts auf den Uni-Parkplatz. Verlassen sie ihr Auto und gehen sie auf den Campus (Platz der Göttinger Sieben). Überqueren sie den Campus und betreten Sie das Juridicum. Dort gehen sie geradeaus an einigen Stellwänden und einer Garderobe vorbei, rechterhand sehen sie dann schon die Toiletten.

Insidertipp: Die Seife riecht sehr gut!



Son of a Pitcherman
Juni 25, 2009, 1:25 pm
Filed under: Uncategorized

Ein schöner Tag…..die Welt steht still, ein schöner Tag……….manchmal ist einem einfach zum Singen zu Mute, gerade dann, wenn einfach alles wie am Schnürchen läuft. Neben der Absetzung der grässlich-grausigen Grumpelshow Mission Hollywood dürfen sich die Freunde von Emilio Estevez nun über Zuwachs freuen. Hanna K., eine Freundin unseres Emilios, stößt zum Redaktionsteam hinzu um uns in Zukunft über bislang vernachlässigte Themen wie Gender, Political Correctness, Mutterschaft und Zwiebelsuppe zu informieren. Nein Blödsinn, darüber will doch keiner was wissen (höchstens die Zwiebelsuppe). Vielmehr wird Hanna in Zukunft über die neue Stammkneipe unseres kleinen Teams berichten, das Hometown Soul-Cafe (its near Rewe).
Ich möchte hiermit nicht vorgreifen, allerdings ist der Wirt ein Zotenklopfer alter Schule, der sich mit dem herrlichen „Here comes the son of a pitcher, man (alternativ: pitcherman)“ in mein Herz gezotet hat.

Der Sohn des Pitchermanns

Der Sohn des Pitchermanns

Aus diesem Grunde ist das Hometown Soul Cafe (its near Rewe) jederman wärmstens zu empfehlen. Ein ausführlicher Bericht von Hanna wird folgen, zudem, auf vielfachen Wunsch, eine Wegbeschreibung zur Toilette. In dem Sinne: Watch out….



Der Pizzatag ist gerettet!
Juni 25, 2009, 12:14 pm
Filed under: Fernsehen, Gutes Essen

Mission Hollywood verschwindet ins Nachtprogramm und macht den Platz frei für die Wiederholungen der feinsten Sendungen der Welt: Einsatz in vier Wänden und Rach, der Restauranttester!
Die Freunde von Emilio Estevez atmen erleichtert auf! Endlich verschwindet der schreckliche Til Schweiger vom König der Sendeplätze, dem Montag abend, dem Begleitprogram zum Pizzatag!
Wir feiern diese Erlösung und die Tatsache, dass sich Qualität durchsetzt bzw. Nicht-Qualität eben nicht, nächsten Montag mit besonders schöner Pizza! Alle sind recht herzlich eingeladen!
Um Voranmeldung wird gebeten!



Endlich! Der große, umfassende Kuchentest!
Juni 24, 2009, 4:49 pm
Filed under: Gutes Essen, Lonely Planet Guide: Göttingen, Schlechtes Essen

Die Freunde von Emilio Estevez erfreuen sich immer größerer Beliebtheit! Endlich sind wir da angekommen, wo wir hinwollen: An die Speerspitze des Internets! Wir sind erbarmungslos modern, aufklärerisch und alles, was wir so machen wird wenig später von führenden Lifestyle-Blättern zum neuen Trend erhoben. In London, Paris, Tokio und New York sieht man die Hipster in den Parks sitzen, die neuesten Tracks vom Hiphoposaurus Raps hören, Uglis essen und Trips nach Braunschweig planen um sich auf alte Bänke zu setzen.  Man kann ruhigen gewissens behaupten: Wir haben es geschafft!

Um unsere Besucherrekorde gebührend zu feiern haben wir uns deswegen etwas ganz besonderes ausgedacht! Wie feiert man etwas am besten? Na klar: mit Kuchen! Aber die Freunde von Emilio Estevez wären nur zwei dahergelaufene Landpomeranzen mit Internetzugang, wenn sie das nicht noch steigern würden! Also feiern wir statt mit Kuchen mit VIEL Kuchen! Emilio-Estevezzz-Style!

Die volle TafelWir haben von jedem Bäcker Göttingens ein Stück Kuchen gekauft! Denn wir wollen ja nicht nur feiern, wir wollen auch weiterhelfen! Im nachfolgenden wird berichtet, wie der Kuchen so ist, wo man sich gut mit Teilchen eindecken kann und wo man tunlichst die Finger von lassen sollte. Gastjurorin war Marie, die mit fachmännischem Urteil (Kernkompetenz: Pudding) eine wertvolle Hilfe beim Ermitteln des besten Kuchens der Stadt war.

Los gings mit einer Einkaufstour vom Feinsten. Wir hetzten von bäcker zu Bäcker, mit immer mehr Tütenbergen unter den Armen, im euphorischen Wahn nur noch die Namen von verschiedenen Teilchen vor uns hinmurmelnd.

Zu Hause packten wir begeistert unsere Einkäufe aus. 12 Tüten starrten uns an, darin 12 Köstlichkeiten!

Mmh!

Los ging die Schlemmerei mit dem Pudding-Streuseltaler von Hermanns für 1.05 Euro:

streuseltaler

Der Streuseltaler war ein guter Einstieg, begeisterte Martin und Marie auf Anhieb, Ich zeigte mich eher zurückhaltend. Marie fand den Pudding zwar zu sahnig und störte sich am Puderzucker, fand aber die Streusel spitzenmäßig. martin fand, bis auf den nAchgeschmack alles gut, fasste schön zusammen : „Eine runde Sache!“ Mir war der Pudding etwas zu viel, der Teig zu trocken und die Streusel zu hart. Schön aber, dass die Meinungen doch so unterschiedlich sein können…

Noten: Marie 2+, Martin 1-, Christoph 3

Runterschlucken und gleich weiter mit dem Apfelballen von Lutze für 1,30 Euro!

ApfelballenEinhellig wurde beschlossen, dass der Apfelballen nicht apfelig genug war, die Apfelstückverteilung verlief völlig asymmetrisch, es wäre ein schöner Ballen (pur) gewesen, die Bezeichnung Apfelballen ist leider irreführend. Der Teig hat etwas muffig geschmeckt. Schade eigentlich, Lutzes Bäckerei ist eigentlich eine der Top-Adressen der Stadt, die Kokosmakrone wäre eine bessere Wahl gewesen.

Noten: Marie 4+, Martin 3, Christoph 3

Dann zum ersten ganz großen Highlight, so dachten wir – und wurden übel enttäuscht vom Baumkuchenring von Cron und Lanz für 2,00 Euro

baumkuchenringDer Baumkuchenring schmeckte im wahrsten Sinne des Wortes altbacken, erinnerte Martin an Besuch bei der Oma im Osten, Marie fand ihn „ganz gut“, nur die Glasur war schlecht. Ich fand, dass der Kuchen ein Totalausfall war, er schmeckte, alt, muffig und irgendwie fischig, dazu war er viel zu klebrig.  Das Preis-Leistungsverhältnis war katastrophal. Für die zwei Euro kann man sich schon fast eine aktuelle Ausgabe vom Pokemon-Magazin kaufen. Sicherlich eine bessere Idee!

Noten: Martin 4, Marie 3, Christoph 6+

Eine andere, gute Idee fischten wir aus der nächsten Tüte, die Limettenbrezel von Thiele für 1,39 Euro

LimettenbrezelMarie war garnicht begeistert, verglich die leckere Brezel glatt mit „gezuckertem Klospüler“, einer radikalen Ansicht, die Martin und ich nun garnicht teilen konnten. Vielmehr waren wir sehr angetan von der neuen Idee auf dem Backwarenmarkt! So etwas hatten wir noch nicht gesehen! Auch wenn der Geschmack noch ziemlich verbesserungsbedürftig war, war doch aber auch klar, dass hier ein Rohdiamant vorliegt. Wenn die Bäckereimeister bei Thiele noch an den Brezeln arbeiten, wird diese „Kecke Innovation“ (Martin) voll überzeugen und das Gebäck des Sommers werden. Die Freunde von Emilio Estevez hoffen das Beste!

Noten: Marie 5- Martin 2- Christoph 3+

Allmählich füllten sich unsere Bäuche dann doch sehr, die anfängliche Euphorie wich langsam aber sicher einem Zuckerschock. Die Finger zuckten zwar, aber die Freunde von Emilio Estevez kennen keine Pausen sondern nur den Weg nach vorn! Also weiter!

Erdbeertörtchen von Ruch, 1,25 Euro

ErdbeertörtchenDas Törtchen ist ein Mini-Gugelhupf aus Muffin-Teig, gefüllt mit ganz wenig Erdbeercreme, die schmeckt ganz gut, aber alle waren sich einig, dass es sich hierbei um einen optisch reizvollen Beschiss handelt. Und viel zu teuer!

Noten: Martin 3, Marie 3, Christoph 4+

Bauchschmerzen und Diabetis in Kauf nehmend weiter zum nächsten Stück, dem zweitschlechtestem Stück im Test, dem Plunder uas der Öko-Hölle, dem Bio-Erdbeer-Plunder von Herzberger für 1,30 Euro:

Erdbeerplunder

Viel zu trockener Plunder, viel zu wenig Pudding, lediglich die Erdbeere  oben drauf war ganz in Ordnung. Am Teig konnte man ersticken, hätte man nicht schon ständig einen Blick auf die bedrohliche Puddingbrezel hinten auf dem Tisch, hätte man sicher hier schon den absoluten Tiefpunkt des Kuchentestes verortet. Nur Marie fand das bisschen Pudding, was drin war überzeugend.

Noten: Marie 3- Martin 5, Christoph 5-

Lustlos und von dem schrecklichen Plunder gepeinigt weiter zu einem dankenswerterweise schön kleinem Teilchen, der Kokos-Puddingschnecke von Delay, mit o,60 Euro den günstigstem Teilchen im ganzen Test.

Puddingschnecke

Ich war, im Gegensatz zu meinen Mittestern begeistert! Der Teig hatte genau die richtige Süße, durchzogen von dezentem Kokos-Pudding, zwar ein kleines bisschen trocken, aber trotzdem für mich der Gewinner des Testes. Martin sah das anders: Für ihn war die Kokos-Pudding-Schnecke das geschmackneutralste Teilchen im Test, was schlichtweg hanebüchener Unsinn ist. Marie pflichtete bei, ihr war der Kuchen nicht süß genug und es wurde zu wenig Pudding moniert, meiner Meinung nach völliger Blödsinn. Da war genau richtig viel Pudding drin!

Noten: Marie 4- Martin 5, Christoph 1-

Wir waren inzwischen eigentlich alle satt und hemmungslos überzuckert, saßen mit glänzenden Augen und mit Schweißperlen auf der Stirn auf dem Sofa und hatten kalte Angst vor der mächtigen Puddingbrezel, die uns noch gräßlich anlachte. Fies, fett, phlegmatisch und matschig, in etwa so wie Jabba the Hut lag sie da vor uns, die Puddingbrezel von Kamps für 1,35 Euro.

puddingbrezel

Ein Monstrum! Viel zu fettig, viel zu süß, der Pudding bestand nur aus Haut. Sowas können Menschen garnicht mögen! Kuchen, wie er nicht sein darf!

Noten: Martin „drei Totenköpfe“, Marie 6, Christoph 5

Immer noch drei Kuchen auf dem Tisch, dafür aber die Brezel geschafft. Durchatmen, ans Herz fassen, überlegen, das Abendessen besser ausfallen zu lassen und weiter! Johannisbeer-Streuseltaler von Backi für 0,99 Euro.

Johannisbeertaler

Nicht schlecht. Groß, jedenfalls. Der Teig war ziemlich trocken, aber die Stellen, wo Johannisbeeren waren, waren erfrischend und gut. Es waren aber zu wenige Johannisbeeren um de Taler zu einem wirklich leicht zu goutierndem Snack zu machen. Immerhin: wären wir vorher nicht schon satt gewesen, nach diesem Kavenzmann wären wir es!  Preis-Leistungsverhältnis top!

Noten: Marie 5, Martin 4,  Christoph 3

Ein Ende war dann endlich in Sicht! Nur noch zwei Stück Kuchen! Also schnell zum Bio-Bienenstich! Erhältlich bei Alnatura für 1,40 Euro.

bienenstich

Keine gute Meinung von Pudding-Expertin Marie: der Pudding sei zu krümelig, Dinkel und Vollkornquatsch hätten im Teig eines Kuchens nichts zu suchen. Völlig anderer Meinung Martin und ich: durchaus gesund und lecker! Zwar etwas gewöhnungsbedürftig auf den ersten Bissen, danach aber eine gute Sache! Insbesondere nach dem schrecklichen Bio-Plunder eine schöne Überraschung!

Noten: Marie 6, Martin 2, Christoph 2-

Und dann endlich die letzte Hürde, ein hübscher rosa Donut vom Backwerk für 0.79 Euro!

Donut

Hier war dann die Stimmung zwar ziemlich feierlich, aber auch sehr wortkarg. Ich möchte die Meinungen im O-Ton wiedergeben:

Martin: „Ach“

Marie: „zu langweilig.“

Christoph: „Donut“

Noten: Martin 3- Marie 4 Christoph 3

mmmhh… Und so sah es später aus:

DSC00056

Den nächsten Besucherrekord feiern wir eventuell mit einem groß angelegtem Pizza-Test…

Mal sehen.



Siegerehrung des Bartwettbewerbes!
Juni 23, 2009, 12:45 pm
Filed under: Uncategorized

Was für ein Erdrutschsieg! Völlig verdient hat zwar eigentlich jeder gewonnen, besonders verdient aber Wolfi!

Die Freunde von Emilio Estevez gratulieren aufs Herzlichste und wünschen dem Gewinner alles nur erdenklich Gute auf der Welt!

wolfi sieger

Auch als Gewinnerin darf sich ausserdem Julia fühlen, sie wurde unter all den Einsendungen ausgelost und gewinnt ein von Wolfi handsigniertes Siegerfoto! Wir gratulieren hier natürlich auch aufs fleißigste, ist sie doch auch die erste Person überhaupt, die an einem unserer zahlreichen Gewinnspielen teilgenommen hat – und dann auch gleich gewonnen hat!

Demnächst geht der Bartwettbewerb dann in die zweite Runde, das nächste mal dann vielleicht mit Bartträgern, die schon tot sind oder mit fiktiven Personen, dass muss in der nächsten Redaktionssitzung ausdiskutiert werden.



Elena, bitte melde dich!
Juni 21, 2009, 7:43 pm
Filed under: Diverses, Fernsehen, Lonely Planet Guide: Göttingen

Wie ja von uns angekündigt, kam am Donnerstag und Freitga die Knüllershow „Ich kann Kanzler“, in der Ange Engelke, Günni Jauch und der schönste Silberrücken der Republik, Henning Scherf, inkonsequent, inkompetent und nachlässig nach politischem Nachwuchs fahndeten. Dass bei soviel Schlamperei nur ein 18jähriger Ossi aus Brandenburg, der am liebsten nächtelang Ludwig Ehrhardt gruscheln würde, gewählt werden konnte, spricht für die enorme Nachlässigkeit am Set.

Den Freunden von Emilio Estevez wurden allerdings Daten zugespielt, die eine Kandidatin zeigen, die wirklich den Sieg verdient gehabt hätte. Elena aus Göttingen, Studentin der Juristerei und ein politisches Schlitzohr sondergleichen. Allerdings ist über die nette Dame nichts bekannt, außer oben genannten Fakten und einem Foto, was uns zugespielt wurde.

Elena aus Göttingen

Elena aus Göttingen

Darum rufen die Freunde von Emilio Estevez auf: Elena, bitte melde dich! Denn wir wollen Politiker, die……..naja………also………..die halt anders sind als Hubertus Heil! Jawoll! Wer also näheres über Elena weiss, soll mit den Informationen nicht hinterm Berg halten, sondern sie uns zuspielen. Denn Deutschland braucht Zukunft, und Zukunft ist gut für alle!



Emilio Estevez Facts-Teil 2

The Breakfast-Club

Dienstag Abend ist Emilio Estevez-Zeit. Die Freunde von Emilio Estevez versammeln sich um in feierlicher Runde und voller Clubstärke den ein oder anderen Leckerbissen von Emilio Estevez zu geniessen. Nachdem wir vor geraumer Zeit schon über den Meilenstein im Bereich Sportfilme, die „Mighty Ducks-Trilogie“ berichtet haben, wurde dieses Mal der Genreknaller im Bereich Teenie-Film ausgewählt. Von und mit……natürlich, Emilio Estevez.

Man sagt ja, jede Generation kriegt die Filme zu schauen, die sie verdient. Welches Urteil über unsere Generation dabei herausspringt, die wir doch mit Axel Stein, vollgewichsten Apfelkuchen und tanzenden High Schools aufgewachsen sind, will ich mir gar nicht ausmalen. Vielmehr ist die Generation unserer älteren Geschwister zu beneiden, die 1985 mit dem wahnwitzigen Geniestreich „The Breakfast Club“ verwöhnt wurden. Obwohl oft in den Medien der heutigen Zeit rezipiert (eine Futurama-Folge widmet sich ausführlich dem Soundtrack des Films), ist dieser Film doch vielen ein unbeschriebendes Blatt. Aber das soll sich ändern…….

Eine kurze Zusammenfassung: 5 unterschiedlichste Teenager müssen einen Samstag in ihrer Schule wegen verschiedener Vergehen nachsitzen. Emilio Estevez ist auch darunter und hält den ganzen Laden am Laufen. In einer herrlichen Prügelei zeigt er dem Schulrowdie seine Grenzen auf, beim Frühstück hat er ganz klar die Hosen an und am Ende kriegt er natürlich auch ein Mädchen. So soll es sein. Achja, von den anderen ist höchstens noch der Schulhofrowdie zu erwähnen, der Witze über Barry Manilows (in der deutschen Version über Phil Collins) Garderobe macht und mit allerlei unappetitlichem Schweinkram Emilio Estevez ab und zu in Rage versetzt……grenzwertig.

Ansonsten tummeln sich im Schulgebäude noch ein Streber, der allerdings keine Elefantenkeramiklampen bauen kann, 2 Mädels, von denen eine nymphomanisch ist (super ausgenutzt von Emilio Estevez), ein Hausmeister und der überforderte Lehrer. Der Film endet nach unsagbar unterhaltsamen 90 Minuten mit wohl einem der schönsten Standbilder in der Geschichte Hollywoods.

Die Freunde von Emilio Estevez können hier nur den Rat geben: Anschauen!