Friends of Emilio Estevez


Ostfriesische Inseln, die 3.!
September 21, 2009, 3:11 pm
Filed under: Tierplastiken, Tolle Tiere, Unterwegs

Nach der Partyinsel Langeoog mit ihrem freundlichen Plastikfisch und der legalen Droge Wangerooge mit ihrem fröhlichen Schwein musste nun leider festgestellt werden, dass das selbst ernannte „Dornröschen“ unter den ostfriesischen Inseln, Baltrum, so rein gar nicht nett zu seinen Tieren ist:

komischetierebaltrum

Der tierfreundlichen Betrachterin fiel natürlich sofort auf, wie hungrig das rote Schaf guckt. Und wie lethargisch die anderen. Und wie wenig Platz diesen doch eigentlich bewegungs- und auslauffreudigen Springinsfelden eingeräumt wird! Na klar, Baltrum ist nun wirklich nicht groß, aber so weit ich das beobachten konnte, wurden die anderen Tiere der Insel – Fasane, Kaninchen, Ponys, Kaltblüter und Senioren – auch nicht in ihrem Lebensraum beschnitten. Ganz im Gegenteil: so lange sie den wenigen Radfahrern aus dem Weg gingen, konnten sie tun und lassen was sie wollten. Warum also gerade diese possierlichen Tierchen eingesperrt wurden, weiß nur der Wind. Das muss sich ändern! Die Freunde der Freunde von Emilio Estevez werden hiermit aufgefordert, ihre Stimme gegen Schafeeinschränkung auf Baltrum zu erheben!



Überlegungen, den Blog kinderfreundlicher zu machen: Mooreidechsen!
September 16, 2009, 9:51 am
Filed under: Tolle Tiere

Fast immer geht es bei den Freunden von Emilio Estevez nur um Politik, Wirtschaft und Tine Wittler! Klar: Erwachsene und Adoleszente finden das gut – aber wenn wir mal ganz ehrlich sind: Für die Kinder tun wir in unserem Blog bislang relativ wenig (wenngleich immer noch mehr als andere Blogs! Immerhin arbeiten wir etwa gerade hart an einem Artikel über das Pokemon-Magazin) – und das wobei doch die Kiinder von heute die blog-Leser von Morgen sind! Es ist also wichtig, dass wir mehr für die Kleinen tun! Und was lieben Kinder ganz besonders? Genau! Mooreidechsen!

Weil das Moormuseum Moordorf in Ostfriesland („Das Museum der Armut zum Anfassen und Mitmachen mit der gemütlichen Teestube“; moormuseum-online ) eine so schöne Mooreidechse als Maskottchen gewählt hat, dass es wohl keine schönere geben kann, übernehmen wir die also einfach als auch unser Maskottchen:
Liebe Kinder aufgepasst: Hier kommt Menno, die Mooreidechse!

menno die mooreidechse

Menno wird euch in Zukunft coole, Eidechs-tastische Tipps und Tricks mit auf den Weg geben!

Es gibt auch mal wieder was zu gewinnen: wer malt uns die schönste Mooreidechse?
Falls die Moormuseumsleute ihr Maskottchen nicht bereitwillig mit uns teilen sollten brauchen wir ja eine neue Mooreidechse! Und vielleicht malt ja sogar wer eine Mooreidechse, die noch schöner ist als Menno? In dem Fall würden wir die natürlich als neues Maskottchen nehmen!
Zu gewinnen gibt es eine leckere Frucht von Rewe!



Au weia! Kopfschmerz!
September 12, 2009, 8:29 am
Filed under: Schlechtes Essen

Bild011

Ob der Rosenkohl gestern wirklich noch hätte sein müssen?!



Die kleine Leseecke (II): Lode Runner – The Legend Returns
September 11, 2009, 9:31 pm
Filed under: Kultur, Lernen macht Spaß

Heute möchten die Literaturfachkräfte dieses Blogs ein ganz einzigartiges, umwerfendes Meisterwerk besprechen, das Buch „Lode Runner – The Legend returns. Der ultimative Strategie Guide zu allen 330 Levels.“ von Wolfgang Bergfeld.

lode runner, das buch

Es handelt sich hier in erster Linie um ein Buch zu einem Computerspiel, das Anfang der 90er moderate Erfolge feierte, ist aber noch viel mehr. Es eröffnet zunächst intime Einblicke in die Welt des Lode Runners, eines Mannes, der über fabelhafte Fähigkeiten verfügt: Bergfeld schreibt, wie der Mann Stürze aus hoher Höhe überlebt, unmengen an Gold tragen kann, während er unermüdlich rennen kann. Per Tatsendruck kann er mit einer Art Strahlenwaffe in den Boden bohren – Fähigkeiten, von denen wir Normalsterblichen nur träumen können! Doch der Mann braucht diese Fähigkeiten auch dringend, ist er doch auf der permanenten Flucht vor Mönchen, die ihn umbringen wollen und sein Geld stehlen wollen! Zweifellos eine höchst gelungene Religionskritik, die Bergfeld meisterhaft weiter zuspitzt. Ich möchte eine kurze Textstelle aus dem Kapitel „Rotkäppchen? Von wegen!“ zitieren, in dem die Mönche en Detail beschrieben werden: 

Glücklicherweise sind diese Mönche ganz schön blöd! […] Nehmen wir an, ein Mönch kommt auf sie zugestiefelt. Sie, nicht faul, besteigen eine Leiter. Der Mönch wird nun seinerseits ine Leiter hochkraxeln, allerdings normalerweise nicht die ihre, sondern einfach die, die ihm am nächsten ist. Wähnt er sich dann in einige Sprossen höher in bestmöglicher Nähe zu Ihnen, zappelt er dort nicht selten sinnlos herum.

Nicht nur, dass der Klerus als geldgierig und dafür über Leichen gehend dargestellt wird, er wird überdies veralbert und der Lächerlichkeit preisgegeben. Viele Leser von „Lode Runner – The Legend returns. Der ultimative Stategie  Guide zu allen 330 Levels“ mögen sich an diesen sehr gewagten Äußerungen stören, doch gebietet es die schriftstellerische Freiheit, dies so hinzunehmen. Lode Runner ist sicher keine Welt, in der man ständig mit Plissé-Handschuher herumläuft! Nach weiteren Informationen über die harrsche Welt, in der das Spiel angsiedelt ist (besonders lesenswert: „Über Leitern und Stangen“!) , geht Bergfeld dann in den Strategie-Teil über, zweifellos das Herz des Buches. Wir erfahren, ie sich der Lode Runner seinen langen und komplizierten Weg durch 330 Levels bahnen muss, über welche Treppen er geht und wie er Mönche in gebohrte Löcher fallen lassen kann. Er erleutert, wo genau die Leitern sind, welche Laufwege die Mönche zurücklegen, weiht den Leser in die faszinierenden „Bonusgegenstände“, eine Spritze, einen Leimtopf und eine Bombe, ein und fasziniert dabei nicht nur durch sein detailreichendes und tiefgehendes Wissen, sondern auch durch seine feinsinnige Beobachtungsgabe und durch großen Witz, vielleicht exemplarisch an diesem kurzen Textauszug aus Kapitel „Level 114: Workload“

Laufen sie los, holen sie die Hacke, wenn sie wollen, und graben sie direkt neben dem „Tannenbaum“ drei Löcher. Wenn sie schnell genug waren werden die Mönche zerquetscht. Tauchen alle links oben wieder auf, empfangen Sie sie wiederum mit drei Löchern. Mindestens einer muss nämlich rechts oben erscheinen um das für Sie unerreichbare Stück Gold mitzubringen.

Das Ganze wird wunderbar unterlegt mit herrlichen Illustrationen aus dem Spiel: IMG001

Wegen seiner schier unfassbaren Komplexität, seiner charmanten Art und der akrybischen Zusammensstellung von Taktiken und Strategien ist dieses Buch, auch wenn das Spiel „Lode Runner“ längst nicht mehr von Relevanz ist, ein absolut zeitloses Wunderwerk und nach wie vor ein fesselnder Lesespaß für jung und alt, aus dem man noch eine ganze Menge lernen kann!

Das Buch ist 1995 im Verlag „ITP Woframs“ erschienen. Es kostete damals schlanke 29,80 Mark. Es ist heute nur noch antiquarisch erhältlich.



Schlag den York!
September 10, 2009, 10:03 am
Filed under: Aaaaah!, Ankündigungen

schlag den york
Es geht los!
Bald!



Times Square: Herr von Guttenberg oder gar…
September 10, 2009, 6:35 am
Filed under: Amerika, Bärte im Allgemeinen, Diverses, Kultur, Lernen macht Spaß, Unterwegs

Politik kann ja so einfach sein. Anstatt ausgeklügelter Konzeptpapiere und Grundsatzprogramme, die, seien wir mal ehrlich, eh kein Schwein liest, kann man sich als Politiker von Welt doch auch einfach auf dem Times Square in NYC ablichten lassen und die Leute sind sofort aus dem Häuschen. Geschicthe bleibt eben in Bildern lebendig, nicht in Worten. Das wusste auch unser allseits geschätzter Wirtschafts-, und in späterer Zukunft Superminister Karl Theodor Zwentibold Steve-Dustin Ephraims Tochter von und zu Langstrumpf…..äääääähhhh Guttenberg und zeigte der ganzen Welt, dass er sich scheinbar Flugtickets nach New York leisten kann.

Soweit, sogut. Nun bietet es sich immer wieder an, dieses Foto nachzustellen (würd ich auch machen, kann mir aber diese Reise nicht leisten und Fotos von mir am Gänseliesel locken nun wirklich keinen hinterm Herd hervor). Eine der besseren Kopien war mal wieder dem Reiseblog von Jan und Robert zu entnehmen, den ich hiermit nochmal jedem wärmstens ans Herz legen möchte.

Ist er es nun, oder......?

Ist er es nun, oder......?

Doch ließ mich dieses Foto stutzig zurück…….sicher, sicher, der Gestik nach könnte es eine täuschend echte Kpoie unseres geliebten Barons aus Bayern sein…..aber………zusammen mit Bart und Haaren werden da noch ganz andere Erinnerungen wach. Bediente sich nicht auch unser geliebter Minister der christlichen Ikonographie? Ist diese Haltung nicht ein feststehender Topos in der christlichen Bildersprache, suggeriert sie nicht Vergebung, Erlösung, Gnade und so weiter? Will uns Herr zu Guttenberg und später dann auch Jan nicht auch Gnade zugute(nberg) kommen lassen? Erlösung in Form von „Wir sind Opel los“ oder „Frau Schickedanz ist endlich pleite“? Oder geht es um noch viel mehr, um Fußball?

Die gleiche Geste

Die gleiche Geste

Dieses alte Foto, welches Jesus noch als Anhänger des VfB Stuttgart zeigt, könnte ein Indiz hierfür sein. Die gnade der späten Meisterschaft. Wem also gönnt Herr zu Guttenberg den Aufstieg? Wem wünscht Jan den Abstieg? Und warum hab ich morgends um halb 8 nichts Besseres zu tun als hanebüchende Theorien aufzustellen? Antworten sind wie immer höchst willkommen.



Aaaah! Käsemonster!
September 8, 2009, 8:39 am
Filed under: Aaaaah!, Asien, Gutes Essen, Schlechtes Essen

Da sitzt man gemütlich in der Küche, denkt an nichts böses, macht sich eine Fertigsuppe – und dann das: