Friends of Emilio Estevez


Die kleine Leseecke (II): Lode Runner – The Legend Returns
September 11, 2009, 9:31 pm
Filed under: Kultur, Lernen macht Spaß

Heute möchten die Literaturfachkräfte dieses Blogs ein ganz einzigartiges, umwerfendes Meisterwerk besprechen, das Buch „Lode Runner – The Legend returns. Der ultimative Strategie Guide zu allen 330 Levels.“ von Wolfgang Bergfeld.

lode runner, das buch

Es handelt sich hier in erster Linie um ein Buch zu einem Computerspiel, das Anfang der 90er moderate Erfolge feierte, ist aber noch viel mehr. Es eröffnet zunächst intime Einblicke in die Welt des Lode Runners, eines Mannes, der über fabelhafte Fähigkeiten verfügt: Bergfeld schreibt, wie der Mann Stürze aus hoher Höhe überlebt, unmengen an Gold tragen kann, während er unermüdlich rennen kann. Per Tatsendruck kann er mit einer Art Strahlenwaffe in den Boden bohren – Fähigkeiten, von denen wir Normalsterblichen nur träumen können! Doch der Mann braucht diese Fähigkeiten auch dringend, ist er doch auf der permanenten Flucht vor Mönchen, die ihn umbringen wollen und sein Geld stehlen wollen! Zweifellos eine höchst gelungene Religionskritik, die Bergfeld meisterhaft weiter zuspitzt. Ich möchte eine kurze Textstelle aus dem Kapitel „Rotkäppchen? Von wegen!“ zitieren, in dem die Mönche en Detail beschrieben werden: 

Glücklicherweise sind diese Mönche ganz schön blöd! […] Nehmen wir an, ein Mönch kommt auf sie zugestiefelt. Sie, nicht faul, besteigen eine Leiter. Der Mönch wird nun seinerseits ine Leiter hochkraxeln, allerdings normalerweise nicht die ihre, sondern einfach die, die ihm am nächsten ist. Wähnt er sich dann in einige Sprossen höher in bestmöglicher Nähe zu Ihnen, zappelt er dort nicht selten sinnlos herum.

Nicht nur, dass der Klerus als geldgierig und dafür über Leichen gehend dargestellt wird, er wird überdies veralbert und der Lächerlichkeit preisgegeben. Viele Leser von „Lode Runner – The Legend returns. Der ultimative Stategie  Guide zu allen 330 Levels“ mögen sich an diesen sehr gewagten Äußerungen stören, doch gebietet es die schriftstellerische Freiheit, dies so hinzunehmen. Lode Runner ist sicher keine Welt, in der man ständig mit Plissé-Handschuher herumläuft! Nach weiteren Informationen über die harrsche Welt, in der das Spiel angsiedelt ist (besonders lesenswert: „Über Leitern und Stangen“!) , geht Bergfeld dann in den Strategie-Teil über, zweifellos das Herz des Buches. Wir erfahren, ie sich der Lode Runner seinen langen und komplizierten Weg durch 330 Levels bahnen muss, über welche Treppen er geht und wie er Mönche in gebohrte Löcher fallen lassen kann. Er erleutert, wo genau die Leitern sind, welche Laufwege die Mönche zurücklegen, weiht den Leser in die faszinierenden „Bonusgegenstände“, eine Spritze, einen Leimtopf und eine Bombe, ein und fasziniert dabei nicht nur durch sein detailreichendes und tiefgehendes Wissen, sondern auch durch seine feinsinnige Beobachtungsgabe und durch großen Witz, vielleicht exemplarisch an diesem kurzen Textauszug aus Kapitel „Level 114: Workload“

Laufen sie los, holen sie die Hacke, wenn sie wollen, und graben sie direkt neben dem „Tannenbaum“ drei Löcher. Wenn sie schnell genug waren werden die Mönche zerquetscht. Tauchen alle links oben wieder auf, empfangen Sie sie wiederum mit drei Löchern. Mindestens einer muss nämlich rechts oben erscheinen um das für Sie unerreichbare Stück Gold mitzubringen.

Das Ganze wird wunderbar unterlegt mit herrlichen Illustrationen aus dem Spiel: IMG001

Wegen seiner schier unfassbaren Komplexität, seiner charmanten Art und der akrybischen Zusammensstellung von Taktiken und Strategien ist dieses Buch, auch wenn das Spiel „Lode Runner“ längst nicht mehr von Relevanz ist, ein absolut zeitloses Wunderwerk und nach wie vor ein fesselnder Lesespaß für jung und alt, aus dem man noch eine ganze Menge lernen kann!

Das Buch ist 1995 im Verlag „ITP Woframs“ erschienen. Es kostete damals schlanke 29,80 Mark. Es ist heute nur noch antiquarisch erhältlich.

Advertisements

1 Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar

wieviel hatten wir dafür damals gezahlt 10 Pfennig oder waren es sogar 50 Pfennig ?

Kommentar von johnnyisteintollername




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: