Friends of Emilio Estevez


Weg vom Fenster – Hin zum Alltagsdadaismus!
Januar 10, 2011, 9:43 am
Filed under: Impressionen de l'urinal, Kultur, Modernes Leben

In Gelsenkirchen gibt es ein Fachgeschäft für Kissen, die man auf die Fensterbank legt, auf die man sich stützen kann zum langen, professionellem Drauflehnen. Dort habe ich mich staunend eingedeckt und dementsprechend in der Folge lange Zeit damit zugebracht, aus dem Fenster zu gucken. Da jetzt aber alles gesehen wurde, was man beim Aus-dem-Fenster-gucken nun mal sehen kann, ist der Glamour dieser Freizeitbeschäftigung wieder verflogen. Deswegen ist jetzt u.a. auch wieder Zeit zum Bloggen.

Tja, und wenn man endlich weg vom Fenster ist, fallen einem wieder die Kleinigkeiten des Lebens auf, für die man vor lauter Szeneaffinität den Blick verloren hat. Zum Beispiel die Piktogramme, die die Firma mit dem wohlklingenden Namen „TORK“ auf ihre Produkte druckt.

Wunderschön und hilfreich.

Ein bisschen so wie Lady Di.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: