Friends of Emilio Estevez


Filmkritik „Red State“

Was für ein Humbug!

„Red State“ fängt, nach einer Schulstunde, in der erklärt wird, was das Thema des Films ist (religiöse Eiferer, Schwulenfeindlichkeit, die so extrem ist, dass sogar die Nazis sich davon distanzieren), damit an, dass drei junge Leute sich im Internet mit einer älteren Dame zum „ficken“ verabreden. Es gibt einige extrem unangenehme Dialoge über pubertäre Sexfantasien, bei denen sich insbesondere ein gewisser Supertyp namens Billy Ray hervortut, der offenbar mit allen Wassern gewaschen ist bzw. schon viele Pornos gesehen hat. Demzufolge finden die anderen ihn wohl auch irgendwie am besten, obwohl eigentlich ein anderer von den dreien der Hauptakteur ist, was aber, wie man im Weiteren sehen wird, keine Rolle spielt. Billy Ray ist jedenfalls der erste große Höhepunkt des Films. Hier eine kurze Erläuterung der Figur:

Man sieht hier
A – Billy Ray trägt stets kurze Hosen. Keine coolen Shorts, sondern einfach nur kurze Hosen. Billy Ray kanns tragen.
B – Billy Ray trägt Tennissocken (zwei Streifen), die ganz unironisch immer gleichmäßig hochgezogen sind. Sie sind immer sauber, denn so ist Billy Ray!
C – Das ist hier leider wegen der Dunkelheit nicht zu erkennen: Billy Ray hat eine vorildliche Frisur. Hinten sind die Haare extrem lang und schön glatt gekämmt, vorne sind sie kurz gestutzt. An den Seiten sind sie hübsch rasiert, so dass eine Frisur entsteht, die entfernt an die des Wrestlers Brian Knobbs (von den Nasty Boys) erinnert – bloß in schwarz und in total gutaussehend.

Die drei Supertypen fahren dann raus aufs Land, wo die Frau aus dem Internet, die sie „so richtig ficken“ (Zitat Billy Ray) wollen in einem Wohnwagen wohnt. Unterwegs rammen sie, voller Vorfreude auf das, was sich bald mit der alten Frau im Wohnwagen abspielen wird, ein Auto, steigen aus, gucken und fahren dann lüstern weiter. Im gerammten Auto hatten zwei Männer mit Village-People-Bärten Oralsex, von denen einer zufälligerweise Polizist ist, was später natürlich noch total wichtig wird. Vorerst ist das alles aber erstmal egal, denn die Jungs sind wild und voller Hormone. Nach einer kurzen, ergebnislosen Diskussion darum, ob es nicht voll schwul ist, wenn drei pubertäre Jungs gleichzeitig nackt in einem Raum mit einer älteren Dame „so richtig ficken“, kommen die drei mitten im Wald bei der alten Frau an und trinken Bier, das aber vergiftet ist.

Der Hauptdarsteller wacht in einem Käfig in einer Kirche auf, wo ein alter Prediger eine WIRKLICH EXTREM LANGE Rede über Sittenverfall hält und sagt, dass die Schwulen schuld seien. Die religiösen Fanatiker klatschen, dann werden ein paar Kinder aus der Kirche herausgebracht und ein in Frischhaltefolie eingewickelter Mann erschossen. Er fällt durch eine Luke in den Keller, wo Billy Ray und der dritte junge, ebenfalls eingewickelt in Frischhaltefolie, sitzen. Billy Ray, inzwischen nackt, kann sich in Folge dessen befreien und lässt seinen Freund zurück, den er ist Billy Ray and that´s the way he is!
Es kommt dann, wegen dem Unfall der Jungs, ein Polizist zu der Kirche und wird nach kurzer Unterhaltung von dem alten Priester erschossen, weshalb ein anderer Polizist John Goodman anruft, der inzwichen beim FBI arbeitet.
Der nackte Billy Ray läuft währenddessen durch den Keller der Kirche, wo er ganz viele Gewehre findet. Er erschießt jemanden und wird dann selber erschossen, was sehr ärgerlich ist.
Das FBI rückt dann an und es kommt zu einer IRRSINNIG LANGEN Schießerei, bei der kaum einer stirbt. Der dritte Junge, der an den nackten Billy Ray gefesselt war, läuft weg und wird vom FBI erschossen – Uuups! John Goodman steht auf einmal in einem Stall (es wird leider nicht erklärt warum) und informiert sich darüber, ob es okay ist, auch die Kinder in der Kirche zu erschießen. Dann geht die immer noch anhaltende Schießerei weiter, bloß beginnt das FBI jetzt auch mal zu treffen. Der Hauptdarsteller-Junge läuft mit einem Mädchen aus der Kirche heraus und beginnt mit John Goodman zu reden und erklärt, dass er eine Geisel sei, woraufhin er und das Mädchen kaltblütig erschossen werden. Es wird noch ein Weilchen weiter geschossen bis aus dem Nichts eine Sirene ertönt. Offenbar kündigt sich die Apokaylpse an, weshalb die Schießerei aufhört. Der alte Prediger erzählt irgendwas, dann wird auf ein Büro im FBI-Gebäude geschnitten, wo John Goodman erzählt, dass die Sirene den Nachbarn gehört hat. Dann kommt der alte Prediger ins Gefängnis und der Film ist vorbei.

„Red State“ ist eine absolute Frechheit. Alles passiert ohne jeden Zusammenhang, die Hauptdarsteller sind, den großartigen Billy Ray mal ausgenommen, völlig indiskutabel besetzt, die Dialoge sind bescheuert, die Handlung ist eine Aneinanderreihung von zufälligen Begebenheiten und das eigentliche Thema, nämlich Homophobie im streng-religiösen Rahmen, wird völig unter den Tisch fallen gelassen. Das Ende, obwohl langeherbeigesehnt, ist unbefriedigend und noch dümmer als der Rest vom Film. Bis auf die Szenen mit Billy Ray ist nichts lustig, nichts spannend, nichts unterhaltsam. Niemand sollte sich diesen Film ansehen.



Whoa! Sie sind zurück!
Februar 5, 2010, 6:39 pm
Filed under: Bärte im Allgemeinen, Fernsehen

Fantastisch! Die American Gladiators sind wieder da! HULK HOGAN präsentiert die neuen American Gladiators! Ab jetzt jeden Freitag auf DSF. Die Freunde von Emilio Estevez werden eventuell demnächst mehr darüber berichten.

Hoffentlich sind sie wieder alle dabei – Zap, Laser, Malibu, Tower, Nitro… und wie sie alle heißen!

Wir freuen uns auf heiße Gefechte mit überdimensionierten Watte-Stäbchen, Wettrennen in Stahlkugel und natürlichen furiosen Finalen im Eliminator!

Toll, toll, toll!



Times Square: Herr von Guttenberg oder gar…
September 10, 2009, 6:35 am
Filed under: Amerika, Bärte im Allgemeinen, Diverses, Kultur, Lernen macht Spaß, Unterwegs

Politik kann ja so einfach sein. Anstatt ausgeklügelter Konzeptpapiere und Grundsatzprogramme, die, seien wir mal ehrlich, eh kein Schwein liest, kann man sich als Politiker von Welt doch auch einfach auf dem Times Square in NYC ablichten lassen und die Leute sind sofort aus dem Häuschen. Geschicthe bleibt eben in Bildern lebendig, nicht in Worten. Das wusste auch unser allseits geschätzter Wirtschafts-, und in späterer Zukunft Superminister Karl Theodor Zwentibold Steve-Dustin Ephraims Tochter von und zu Langstrumpf…..äääääähhhh Guttenberg und zeigte der ganzen Welt, dass er sich scheinbar Flugtickets nach New York leisten kann.

Soweit, sogut. Nun bietet es sich immer wieder an, dieses Foto nachzustellen (würd ich auch machen, kann mir aber diese Reise nicht leisten und Fotos von mir am Gänseliesel locken nun wirklich keinen hinterm Herd hervor). Eine der besseren Kopien war mal wieder dem Reiseblog von Jan und Robert zu entnehmen, den ich hiermit nochmal jedem wärmstens ans Herz legen möchte.

Ist er es nun, oder......?

Ist er es nun, oder......?

Doch ließ mich dieses Foto stutzig zurück…….sicher, sicher, der Gestik nach könnte es eine täuschend echte Kpoie unseres geliebten Barons aus Bayern sein…..aber………zusammen mit Bart und Haaren werden da noch ganz andere Erinnerungen wach. Bediente sich nicht auch unser geliebter Minister der christlichen Ikonographie? Ist diese Haltung nicht ein feststehender Topos in der christlichen Bildersprache, suggeriert sie nicht Vergebung, Erlösung, Gnade und so weiter? Will uns Herr zu Guttenberg und später dann auch Jan nicht auch Gnade zugute(nberg) kommen lassen? Erlösung in Form von „Wir sind Opel los“ oder „Frau Schickedanz ist endlich pleite“? Oder geht es um noch viel mehr, um Fußball?

Die gleiche Geste

Die gleiche Geste

Dieses alte Foto, welches Jesus noch als Anhänger des VfB Stuttgart zeigt, könnte ein Indiz hierfür sein. Die gnade der späten Meisterschaft. Wem also gönnt Herr zu Guttenberg den Aufstieg? Wem wünscht Jan den Abstieg? Und warum hab ich morgends um halb 8 nichts Besseres zu tun als hanebüchende Theorien aufzustellen? Antworten sind wie immer höchst willkommen.



100 Blogeinträge! Ein Blick zurück, ein Blick nach vorn!

Hurra! Hurra! Hurra!
Dies ist *Tadaa!* der hundertste Eintrag in diesen Blog! Zweifellos ein Grund zum Jubeln! Und natürlich auch ein guter Grund, die vergangenen Blogeinträge mal Revue passieren zu lassen und zu sehen, was wir bis jetzt erreicht haben!

Vor allem ist dieses wohl ein blog über Bärte! Sensationelle Besucherrekorde verzeichneten wir mit der spektakulären Wahl zum Bart des Monats. Der Siegerbart wurde schnell zum neuen Must-Have und kann jetzt in den Szenevierteln der aufregendsten Stästen der Welt auf den aufregendsten Oberlippen der Welt beobachtet werden! Ja, die Freunde von Emilio Estevez haben die Slavenhaken dahin gebracht wo sie hingehören: nach ganz oben!
Aber nicht nur neue Bärte wurden vorgestellt, auch neue Nahrungsmitteltrends brachten wir ins Rampenlicht: Dank uns weiß man endlich, was eine Ugli ist, welche Form die perfekte Wodkaflasche hat, welche Brezeln Ludovic Magnin am liebsten wegknuspert oder wie der KKK aus ordinärer Butter wundervolle Kunstwerke schafft. Kulinariker aller Länder schicken uns ständig Danksagungen, wir sagen an dieser Stelle: „Bitte! Gern geschehen!“
Und alle Welt schaut auf Göttingen! Dank unserer Lonely-Planet-Guide Serie weiß jetzt endlich jeder, wo man in Göttingen gut essen kann (Hometown Soul Café!), wo man gut pinkeln kann (Hometown Soul Café!), wo man beim Pinkeln noch was lernen kann (Juridikum) und in welche Fenster man mal schauen sollte (eigentlich in alle!). Das Touristik-Amt der Stadt kann uns gerne mal anrufen, wir können unsere Reisetips gerne auch in Buchform veröffentlichen!
Auch die von uns empfohlenen Bands „The Herbs“ und der „Hiphoposaurus Raps“ feiern grandiose Erfolge – für die wir uns verantwortlich fühlen!

Aber auch sonst gibt es bei uns immer was zu entdecken – Walrosspenisinfos, Politik, Fernsehen, Kultur, Tine Wittler und Naturkatastrophen (Tornados, Erdbeben, SPD, Regen)!
Diese enorme Vielfältigkeit sorgt wohl auch dafür, dass wir alle nase lang über dubiose und uns manchmal arg fragwürdige Suchbegriffe gefunden werden. An dieser Stelle wollen wir den Lesern gerne einen Blick hinter die Kulissen, quasi in den VIP-Bereich gewähren! Wir bekommen hier immer angezeigt, mit welchen Suchbegriffen unser Blog gefunden werde, und dies sind die schillerndsten:

Anfahrtbeschreibung Toilette
Feuerzeugladen
So sah Jacko am Ende aus
Lachende Schnecke
Beibootpanne
Penis am Ziehen
Besoffene Redaktion
Lernen macht Spaß im Wald
koch mehrin hat drei uneheliche kinder
kann man Dachsfleisch essen [pfui!! wer sucht denn sowas?]
alexander and friends spritzkanone [wir empfehlen zartbesaiteten gemütern dringend NICHT weiter nachzuforschen!]
1 euro laden in hürde

etc. etc. etc.

All das bescherte uns insgesamt schon stolze 4831 Seitenaufrufe! Schätzungsweise sind wir damit der einflussreichste Blog Deutschlands! Wir sind sehr stolz auf uns und auf unsere BEsucher, die allesamt über sehr guten Geschmack verfügen! Hut ab!

Aber natürlich ruhen wir uns nicht auf dem bisher erreichten aus! Die Freunde von Emilio Estevez haben Pläne! Und wie!
Was euh unter anderem erwarten wird:
-ein Interview mit dem Hiphoposaurus Raps
-weitere tolle Essensachen (Brontosauriereier-Pflaumen!)
-eine Rezension des Pokemon-Magazins
-ein Bericht von einer Flatrate-Party (wenn wir den Besucherrekord von 121 Klicks pro Tag nochmal übertreffen)
-Die große Serie „Städte mit W“
-eine Praktikantin wird ganz neue Ideen mitbringen!
-Der große Schlag den York-Wettbewerb!

und, und, und!
Man darf gespannt sein, was die Freunde von Emilio Estevez sonst noch so auf der Pfanne haben! Wir können nur soviel versprechen: Es wird VIEL!



Justizskandal erschüttert Göttingen

Was bedeutet Gerechtigkeit? Eine angemessene Antwort auf diese Frage ist schwer zu geben, da die verschiedenen Auffassungen von Gerechtigkeit doch stark variieren und oftmals vom persönlichen Standpunkt abhängig sind. Nur in wenigen Fällen ist der Begriff der Gerechtigkeit so eindeutig umrissen wie im vorleigenden Fall, der sich vor kurzem in Göttingen ereignete und wahrscheinlich bald den Großteil sämtlicher juristischer Fachliteratur in Beschlag nehmen wird.

Doch beginnen wir ganz von vorne, beim Sachverhalt. Obwohl der Autor bis über beide Ohren in diesen Fall verstrickt ist, werde ich den Sachverhalt unparteiisch und ausgewogen, Emilio Estevezzzzz-Style halt, wiedergeben.

Der grundsympathisch und unsagbar anständige Musterstudent Martin T., der in seiner Freizeit gerne alten Herrschaften über die Straße hilft und Hunde streichelt, wurde gestern beim Verlassen eines Fitnessstudions aufgefordert 2, in Worten: zwei, widerliche, entkohlensäurinierte Muffeldrinks zu bezahlen, die er im Fitnesstudio zu sich genommen habe. Der ein oder andere aufmerksame Leser wird sich fragen, warum Martin T., der als Musterstudent wahrscheinlich unfassbar klug ist, denn auf die selten dumme Idee gekommen ist zwei dieser liquiden Frechheiten zu bestellen. Und das ist der springende Punkt: Wurde das zweite Getränk (Geschmacksrichtung: Kirsche) doch nicht von ihm, sondern von der wahrscheinlichen Wiederholungstäterin Jule (Nachname ist der Redaktion nicht bekannt) konsumiert. Befragungen in umliegenden Altersheimen ergaben, dass Jule den älteren Generationen noch nie die Hand im Straßenverkehr gereicht hat. Allein diese Tatsache mag den ein oder anderen zu Recht erschrecken. Doch es kommt noch schlimmer….

Denn die Zechprellerei von Jule geschah nicht im Effekt, sondern war von langer Hand geplant. Skizzen, wie sie den ausgebufften Mundraub ausgeknobelt hat, werden wohl kiloweise bei ihr zu Hause gefunden werden.

Martin T., der wohl bald ein Heilmittel gegen Zahnstein erfinden wird und noch keinmal im Disneyland war, blieb auf seinen horrenden Schulden sitzen. Den Riesenscheck an die Aktion „Brot für Tine Wittler“ musste er leider zerreißen. Denn Jule weigert sich, ihre Zechschulden zu begleichen. Mit hanebüchenen Luftikusparagraphen wie § 433 BGB und dem unbestimmten Rechtsbegriff „Pech“ versuchte die Verbrecherin sich zu rechtfertigen. Aber so nicht……

Denn damit Martin T. ins Disneyland kann, versuchen wir den Fall, der bald vor dem BVerfG, dem EuGH, dem IGH und bei Rewe landen wird, zu lösen. Wir suchen also von euch Möglichkeiten bzw. Überraschungszeugen, wie der Fall aus der Sicht von Martin T. gewonnen werden kann. Einforderungen meines Grundrechts auf Eigentum (schließt eigentumsrelevante Ansprüche mit ein) sowie Verweis auf das Gebot der Rechtsstaatlichkeit aus Art 20 III GG wurden bislang nur verlacht…….eure Hilfe zählt also.

Wer den besten Hinweis geben kann, wie dieser knifflige Fall gelöst werden kann, bekommt die Hälfte des Streitwerts.

justiziaG



Hoch soll er leben
Juni 2, 2009, 10:53 am
Filed under: Bärte im Allgemeinen

Everybody aufgepasst: Wir haben einen weiteren Herausforderer für den Titel „Bart des Monats Mai“, auch wenn selbiger längst vorüber ist. Der Grund? Die mangelnde Bereitschaft des Siegers Karsten T. aus G. sich über den von uns überreichten Preis, 2 kg Barthaar im Sack, angemessen zu freuen. Aus diesem Grunde sehen sich die Freunde von Emilio Estevez gezwungen, den Preis rückwirkend an Bernd Posselt zu verleihen.

a2009050312572707621_400Der sympathische Pfundskerl Bernd Posselt sitzt im allseits geschätzten Europaparlament für die CSU und betreut in seiner Freizeit die Volksgruppe der Sudeten. In seiner Freizeit widmet sich der robuste Wonneproppen gerne auch mal der Malerei, am liebsten zeichnet er dabei sich selbst.

189929200_b3744f50f4

Zu beachten ist hierbei, dass besonders der Bart ausgezeichnet gezeichnet wurde. Auch der Scheitel ist 1A gezogen. Alles in allem ein würdiger Gewinner des Titels „Bart des Monats Mai“. Die Freunde von Emilio Estevez gratulieren mit einem 3fachen Hurra: Hurra, hurra, hurra.

Martin



Wer hat den schönsten Bart?
Mai 31, 2009, 5:16 pm
Filed under: Bärte im Allgemeinen

gary-shaw-kimbo-slice-tank-abbott - Kopie

Ja, welcher Bart ist denn nun der schönste?

Bart a:

bart a

bart b:

bart bbart c:

bart coder bart d:

bart d

Jetzt ist es an euch!

Bitte jeder in die Kommentare schreiben, welchen Bart man am schönsten findet! Unter allen Einsendern verlosen wir ein handsigniertes Foto vom Siegerbart!

Einsendeschluss ist der nächste Sonntag!

Christoph