Friends of Emilio Estevez


Warum das Dschungelcamp eine hervorragende Sendung ist, Folge 2

Gerade ist mir siedendheiß eingefallen, dass ich ja noch etliche Gründe für die Grandezza des Dschungelcamps angeben wollte.

Es hätten großangelegte Vergleiche zwischen dem Jungen an der Handelsstation in Joseph Conrads „Herz der Finsternis“ mit Dirk Bach angestellt werden sollen, es hätte eine trivialpsychologische Analyse von Vincent Raven geben können und überdies ein kleines Essay zur Ästhetk der Brigitte Nielsen.

Aber irgendetwas ist mir wohl dazwischengekommen.
Tja.

Nächstes Jahr…

Advertisements


Ein Griff in die Genitalien der Liebe

Bisher gingen viele Menschen davon aus, dass die Liebe die Stärkste Macht im Universum war. Verschiedene Filme haben das bewiesen – Das 5. Element, Sailor Moon (I-III), RoboGeisha… Auch bei Captain Planet war der, dessen Element die Liebe war (dieser kleine Inder) der mit Abstand beste. In der Musik war eh alles klar: DÖF aus Österreich erklärten in ihrem Superhit „Codo“: „Und ich düse, düse, düse im Sauseschritt / und bring die Liebe mit / von meinem Himmelsritt / denn die Liebe, Liebe, Liebe die macht viel Spaß / viel mehr Spaß / als irgendwas.“ Am Ende gelang es Codo mit hilfe der Liebe den Hassschirm zu überwinden und es musste sich auch der Hass (ja, genau!) der Liebe beugen, Codo und die Liebe triumphierten! Auch Wissenschaftler aller Länder waren sich einig, dass nichts im Universum stärker war als die Liebe (außer der Hulkamania, die aber nur eine Sonderform der Liebe war).
Tja, zwei Amerikaner im besten Alter haben nun aber herausgefunden, wie man sich gegen die Liebe (in ihrer einfachsten Form – der Umarmung) verteidigt:

Eigentlich ganz einfach! Hätte man auch selbst drauf kommen können.
Aber was bedeutet das? Ist die Ära der Liebe mittels dieses einfachen Griffes vorbei? Triumphiert letztlich doch der Hass? Die Freunde von Emilio Estevez raten jedenfalls dazu, in Zukunft gut auf sich aufzupassen.



Neue Feiertage im Test (1): Booze und Bettag

Ostern ist lange vorbei, Weihnachten noch nicht in Sicht – Feiertagstechnisch stehen wir aktuell im absoluten Niemandsland. Dabei ist es kein Geheimnis: Feiertage gehen ab! Ausschlafen, gutes Essen, Blockbuster im Fernsehen – Was will man mehr? Ganz genau: Noch mehr Feiertage! Und die Freunde von Emilio Estevez lassen sich nicht lumpen und erfinden einfach neue Feiertage! Der erste ist jetzt fertig und bereits erprobt:

BOOZE UND BETTAG

Dieser neue Feiertag hat es in sich! Das Konzept ist eigentlich ziemlich einfach: Es gibt Schnaps, es werden Wetten abgeschlossen und abends wird ein Film, in dem gekämpft wird, geschaut. Da kann man dann gleich darauf wetten, wer den Kampf gewinnt. Dazu wird Pizza als traditionelles Booze und Bettagsgericht gereicht.

(So sähe der Booze und Bettag aus wenn er ein Rucksack wäre: Die Kombination aus nur dem Besten!)

Im Praxistest hat sich dieser Feiertag bestens bewährt. Es ließ sich schon zu Beginn der Feierlichkeiten feststellen, dass die einzelnen Elemente des Feiertages in außergewöhnlich guter Weise miteinander harmonieren (besser als etwa bei Ostern, wo der Zusammenhang zwischen ritueller Eiersuche und der Auferstehung Christi allenfalls Hardcore-Bibelkundlern bekannt sein dürfte). Der Schnaps trägt besonders dazu bei, dass der geschaute Film besonders gewürdigt werden kann und die Wetten waghalsiger werden. Und Pizza ist eh immer gut.

Man kann wohl sagen, dass sich der booze und Bettag schon nach einmaligem Probedurchlauf als Superfeiertag herausgestellt hat. Er lässt sich auch weitestgehend problemlos häufiger im Jahr anwenden!



Kohlosaurus vs. Malediven

Tja liebe Freunde, die Bewertung des perfekten Dinners bei Martin steht aufgrund von fahrlässiger Trantütigkeit seitens der Jurorinnen immer noch aus, so dass sich unser Blog dann doch wieder anderen Themen zuwenden muss. Auch auf die Gefahr hin, dass ich Onkel Bens pathetisches Credo schon mal ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt habe, kommt es hier noch einmal: Mit großer Macht kommt große Verantwortung. So, das gilt aber nicht nur für Spiderman, sondern auch für uns. UIiuiuiuiuiuiuiiui, der ein oder andere aufmerksame Leser wird sogleich merken, hier wirds nun ernst. Aber kein Grund angenervt mit den Augen zu rollen: Die Freunde von Emilio Estevez können jedes ernste Thema pfiffig und interessant, jovial und mit viel Schmunzeln verbunden, präsentieren.

Diese Woche: Der Klima-Gipfel von Kopenhagen.

So, Schritt 1 ist es eine feste Basis für unsere Diskussion zu finden: Der Klimawandel ist vom Menschen verursacht, jeder der was anderes erzählt hat entweder a)einen an der Waffel oder b)wählt die FDP (ist eigentlich bereits unter a) inbegriffen)! Man muss also was tun, denn so gehts ja mal nicht weiter.

Schritt 2: Aufmerksamkeit erzeugen. Hmmmmmm, Aufmerksamkeit ist gut, nur woher nehmen wenn nicht stehlen? Beim Super-Talent auftreten indem man behauptet man hat nen fantastischen Grünen Daumen oder kann zwei Sack Seramis in einer Minute schlucken? Wäre eine Möglichkeit. Man kann aber auch, wenn man pfiffig ist, so wie die Regierung der Malediven, eine Parlamentssitzung unter Wasser veranstalten. Denn wenn der Meeresspiegel steigt, sind die Malediven als erste verschwunden.

Tja nicht schlecht, aber was machen wir? Göttingen wird, so leid es mir tut und so doll ich es mir wünsche, leider nicht als erstes von den wachsenden Meeren verspeist. Was können wir also machen? Richtig: Maskottchen! Ich sage es immer und immer wieder, Maskottchen rocken und jeder glaubt Ihnen alles.
Wir haben ja bereits mal so ne olle Moorechse vorgestellt, die das Museum für Armut supportet und seitdem ich das weiß, will ich nur noch arm sein, esse lediglich noch am Wegesrand aufgefundende Meisenknödel und heitze mit Kuhdung. Darum hat sich die Umweltbewegung auch ein Maskottchen einfallen lassen, den Kohlosaurus.

Der Kohlosaurus ist ein buckliger, behäbiger Zeitgenosse in modischem Schwarz. Seit natürliches Habitat in Deutschland sind Regionen, in denen Kohlekraftwerke entstehen sollen, denn Kohle mag der Kohlosaurus besonders gerne…..mjam lecker schmecker. (Ihr wisst also nun wie ihn anlocken könnt 😉 Der Kohlosaurus ist ein sehr emotionales Tier, welches insbesondere Freude äußerst geschickt und bestimmt ausdrücken kann und zwar in Form schwarzer Luftballons, die seinem Buckel entsteigen. Immer wenn der Kohlosaurus also von einem neuen Kohlekraftwerk erfährt, wird sein Buckel also äußerst prall und wenn er die gute Laune und Vorfreude kaum noch außhalten kann, schießt er seine Ballons Richtung Himmel. Juchu.

Hier nochmal in Action

Mich hat der Kohlosaurus überzeugt. Kohlekraftwerke sind super. Ich bau mir auch gleich eins! Helft alle mit, denn die fleißigsten Helfer bekommen von mir zwei Bricketts.

So und wer immer noch nicht weiß, wo er seine Prioritäten setzen soll, kann sich ja mal von Volker Pispers belehren lassen



100 Blogeinträge! Ein Blick zurück, ein Blick nach vorn!

Hurra! Hurra! Hurra!
Dies ist *Tadaa!* der hundertste Eintrag in diesen Blog! Zweifellos ein Grund zum Jubeln! Und natürlich auch ein guter Grund, die vergangenen Blogeinträge mal Revue passieren zu lassen und zu sehen, was wir bis jetzt erreicht haben!

Vor allem ist dieses wohl ein blog über Bärte! Sensationelle Besucherrekorde verzeichneten wir mit der spektakulären Wahl zum Bart des Monats. Der Siegerbart wurde schnell zum neuen Must-Have und kann jetzt in den Szenevierteln der aufregendsten Stästen der Welt auf den aufregendsten Oberlippen der Welt beobachtet werden! Ja, die Freunde von Emilio Estevez haben die Slavenhaken dahin gebracht wo sie hingehören: nach ganz oben!
Aber nicht nur neue Bärte wurden vorgestellt, auch neue Nahrungsmitteltrends brachten wir ins Rampenlicht: Dank uns weiß man endlich, was eine Ugli ist, welche Form die perfekte Wodkaflasche hat, welche Brezeln Ludovic Magnin am liebsten wegknuspert oder wie der KKK aus ordinärer Butter wundervolle Kunstwerke schafft. Kulinariker aller Länder schicken uns ständig Danksagungen, wir sagen an dieser Stelle: „Bitte! Gern geschehen!“
Und alle Welt schaut auf Göttingen! Dank unserer Lonely-Planet-Guide Serie weiß jetzt endlich jeder, wo man in Göttingen gut essen kann (Hometown Soul Café!), wo man gut pinkeln kann (Hometown Soul Café!), wo man beim Pinkeln noch was lernen kann (Juridikum) und in welche Fenster man mal schauen sollte (eigentlich in alle!). Das Touristik-Amt der Stadt kann uns gerne mal anrufen, wir können unsere Reisetips gerne auch in Buchform veröffentlichen!
Auch die von uns empfohlenen Bands „The Herbs“ und der „Hiphoposaurus Raps“ feiern grandiose Erfolge – für die wir uns verantwortlich fühlen!

Aber auch sonst gibt es bei uns immer was zu entdecken – Walrosspenisinfos, Politik, Fernsehen, Kultur, Tine Wittler und Naturkatastrophen (Tornados, Erdbeben, SPD, Regen)!
Diese enorme Vielfältigkeit sorgt wohl auch dafür, dass wir alle nase lang über dubiose und uns manchmal arg fragwürdige Suchbegriffe gefunden werden. An dieser Stelle wollen wir den Lesern gerne einen Blick hinter die Kulissen, quasi in den VIP-Bereich gewähren! Wir bekommen hier immer angezeigt, mit welchen Suchbegriffen unser Blog gefunden werde, und dies sind die schillerndsten:

Anfahrtbeschreibung Toilette
Feuerzeugladen
So sah Jacko am Ende aus
Lachende Schnecke
Beibootpanne
Penis am Ziehen
Besoffene Redaktion
Lernen macht Spaß im Wald
koch mehrin hat drei uneheliche kinder
kann man Dachsfleisch essen [pfui!! wer sucht denn sowas?]
alexander and friends spritzkanone [wir empfehlen zartbesaiteten gemütern dringend NICHT weiter nachzuforschen!]
1 euro laden in hürde

etc. etc. etc.

All das bescherte uns insgesamt schon stolze 4831 Seitenaufrufe! Schätzungsweise sind wir damit der einflussreichste Blog Deutschlands! Wir sind sehr stolz auf uns und auf unsere BEsucher, die allesamt über sehr guten Geschmack verfügen! Hut ab!

Aber natürlich ruhen wir uns nicht auf dem bisher erreichten aus! Die Freunde von Emilio Estevez haben Pläne! Und wie!
Was euh unter anderem erwarten wird:
-ein Interview mit dem Hiphoposaurus Raps
-weitere tolle Essensachen (Brontosauriereier-Pflaumen!)
-eine Rezension des Pokemon-Magazins
-ein Bericht von einer Flatrate-Party (wenn wir den Besucherrekord von 121 Klicks pro Tag nochmal übertreffen)
-Die große Serie „Städte mit W“
-eine Praktikantin wird ganz neue Ideen mitbringen!
-Der große Schlag den York-Wettbewerb!

und, und, und!
Man darf gespannt sein, was die Freunde von Emilio Estevez sonst noch so auf der Pfanne haben! Wir können nur soviel versprechen: Es wird VIEL!



Heitere Sommertage!

Was für ein Sommer – Wirtschaftskrise, Schweinegrippe, ständige Unwetter – Die Stimmung im August 2009 ist auf einem Rekordttief! Früher war alles besser! Früher, damals, als „Glück“ noch „Heiterkeit“ hieß! Wer sehnt sich nicht nach den heiteren Sommertagen von damals zurück? Aber was tun? Die Antwort liefert – wie so oft! – ein Aufkleber in Schmetterlingsform!

rollo aktuell

Natürlich! Aktuelle Rollos kaufen! Verdunkelt eure Räumlichkeiten mit aktuellen Rollos und genießt die Stimmung „heiter wie ein Sommertag“! Manchmal ist alles so einfach!



Faszinierendes über Regen

Da unsere Generation ja dazu neigt, alles, was sie nicht versteht oder was sie gar verstört bei Wikipedia nachzuschlagen, habe ich das mal für euch erledigt.

Also: Regen bezeichnet eine Stadt im Bayrischen Wald, einen Nebenfluss der Donau, einen Landkreis in Bayern und eine Stadt in Siebenbürgen. Wer so doof ist und das nicht weiß: Siebenbürgen ist in Rumänien. Zudem, wie ihr draußen vorm Fenster seht, ist Regen auch eine wässrige Form des Niederschlags. Nach seinem primären Entstehungsprozess definiert lässt sich der Niederschlag-Regen in Steigungsregen, Konvektionsregen und Frontregen aufteilen und ergänzend auch mit eher subjektiven, die Auswirkungen oder Empfindungen des Betrachters bezeichnenden Ausdrücken wie Dauerregen, Starkregen, Sprühregen, gefrierender Regen, unterkühlter Regen oder warmer Regen beschreiben. Wir haben zur Zeit fast die ganze Palette durch. Faszinierend, oder?

Hier ein sehr, sehr aktuelles Bild aus meinem Fenster

Hier ein sehr, sehr aktuelles Bild aus meinem Fenster