Friends of Emilio Estevez


Upcoming Trends: Eier
Februar 14, 2011, 11:22 am
Filed under: Amerika, Ankündigungen, Essen, Gutes Essen, Kultur, Modernes Leben, Musik

Hi, szeneaffine In-Crowd!

Hurra, sie schafft es immer wieder! Lady Gaga lässt sich in einem Ei anliefern!

Als Lifestyle-Experte, der ich nunmal bin, kann ich nur applaudieren! Das wird das nächste ganz große Ding! Eier werden wieder ganz groß! (Ich verzichte auf naheliegende Witze hierzu und verweise auf die leider/Gott sei Dank nur einmal ausgestralte „Jetzt-gehts-an-die-Eier“ – Promi-Oster-Show, die Hella von Sinnen und Hugo Egon Balder vor geraumer Zeit mal in der Schüko-Arena in Bielefeld gemacht haben – Stundenlang Witze, mit nichts mehr als der Zweideutigkeit des Themas Eier, dazu dieser derangierte Boxer, der immer für Grillzubehör auf seiner Schirmmütze wirbt)

Jedenfalls: Eier! Top! Der im Vergleich zur Hühnergrippe oder BSE lahme Dioxin-Skandal ist egal, jetzt wird gefeiert! Die kommenden Möglichkeiten sind immens!
Wir bleiben dran!

Advertisements


Kohlosaurus vs. Malediven

Tja liebe Freunde, die Bewertung des perfekten Dinners bei Martin steht aufgrund von fahrlässiger Trantütigkeit seitens der Jurorinnen immer noch aus, so dass sich unser Blog dann doch wieder anderen Themen zuwenden muss. Auch auf die Gefahr hin, dass ich Onkel Bens pathetisches Credo schon mal ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt habe, kommt es hier noch einmal: Mit großer Macht kommt große Verantwortung. So, das gilt aber nicht nur für Spiderman, sondern auch für uns. UIiuiuiuiuiuiuiiui, der ein oder andere aufmerksame Leser wird sogleich merken, hier wirds nun ernst. Aber kein Grund angenervt mit den Augen zu rollen: Die Freunde von Emilio Estevez können jedes ernste Thema pfiffig und interessant, jovial und mit viel Schmunzeln verbunden, präsentieren.

Diese Woche: Der Klima-Gipfel von Kopenhagen.

So, Schritt 1 ist es eine feste Basis für unsere Diskussion zu finden: Der Klimawandel ist vom Menschen verursacht, jeder der was anderes erzählt hat entweder a)einen an der Waffel oder b)wählt die FDP (ist eigentlich bereits unter a) inbegriffen)! Man muss also was tun, denn so gehts ja mal nicht weiter.

Schritt 2: Aufmerksamkeit erzeugen. Hmmmmmm, Aufmerksamkeit ist gut, nur woher nehmen wenn nicht stehlen? Beim Super-Talent auftreten indem man behauptet man hat nen fantastischen Grünen Daumen oder kann zwei Sack Seramis in einer Minute schlucken? Wäre eine Möglichkeit. Man kann aber auch, wenn man pfiffig ist, so wie die Regierung der Malediven, eine Parlamentssitzung unter Wasser veranstalten. Denn wenn der Meeresspiegel steigt, sind die Malediven als erste verschwunden.

Tja nicht schlecht, aber was machen wir? Göttingen wird, so leid es mir tut und so doll ich es mir wünsche, leider nicht als erstes von den wachsenden Meeren verspeist. Was können wir also machen? Richtig: Maskottchen! Ich sage es immer und immer wieder, Maskottchen rocken und jeder glaubt Ihnen alles.
Wir haben ja bereits mal so ne olle Moorechse vorgestellt, die das Museum für Armut supportet und seitdem ich das weiß, will ich nur noch arm sein, esse lediglich noch am Wegesrand aufgefundende Meisenknödel und heitze mit Kuhdung. Darum hat sich die Umweltbewegung auch ein Maskottchen einfallen lassen, den Kohlosaurus.

Der Kohlosaurus ist ein buckliger, behäbiger Zeitgenosse in modischem Schwarz. Seit natürliches Habitat in Deutschland sind Regionen, in denen Kohlekraftwerke entstehen sollen, denn Kohle mag der Kohlosaurus besonders gerne…..mjam lecker schmecker. (Ihr wisst also nun wie ihn anlocken könnt 😉 Der Kohlosaurus ist ein sehr emotionales Tier, welches insbesondere Freude äußerst geschickt und bestimmt ausdrücken kann und zwar in Form schwarzer Luftballons, die seinem Buckel entsteigen. Immer wenn der Kohlosaurus also von einem neuen Kohlekraftwerk erfährt, wird sein Buckel also äußerst prall und wenn er die gute Laune und Vorfreude kaum noch außhalten kann, schießt er seine Ballons Richtung Himmel. Juchu.

Hier nochmal in Action

Mich hat der Kohlosaurus überzeugt. Kohlekraftwerke sind super. Ich bau mir auch gleich eins! Helft alle mit, denn die fleißigsten Helfer bekommen von mir zwei Bricketts.

So und wer immer noch nicht weiß, wo er seine Prioritäten setzen soll, kann sich ja mal von Volker Pispers belehren lassen



Ich sag nur eins: Rotkohlsuppe
Oktober 22, 2009, 12:36 pm
Filed under: Essen, Gutes Essen, Kultur, Modernes Leben

Das war er also, der erste Teil des Kochduells… und gleich eine Überraschung! Mit der Bewertung halten wir uns natürlich zurück, bis auch Martin seine Löffel zur Ruhe gelegt hat, aber auf erste Impressionen sollt ihr deshalb nicht verzichten.

Zunächst die Zutatenliste. 20 Euro wurden verbraten für:

– Milch

– Rotkohl

– Kartoffeln

– Rotbarschfilet

– Ingwer

– Pflaumen

– Feta

– Mozzarella

– eine Zitrone

– Sahne

– Eierlikör

– Schokolade zweierlei Art

– Tomaten

Daraus wurden folgende Gerichte gezaubert und auf einem herbstlich gedeckten Tisch serviert:

Rotkohlsuppe

Rotkohlsuppe

Bouillabaisse mit Rosmarinkartoffeln

Bouillabaisse mit Rosmarinkartoffeln

Crêpes an Pflaumen mit Eierlikör

Crêpes an Pflaumen mit Eierlikör

Wir sind noch immer satt, bewerten fleißig und freuen uns auf nächste Woche! An dieser Stelle noch gute Besserung an Martin und seinen Magen!



Wer zuletzt lacht….
Oktober 19, 2009, 10:02 am
Filed under: Ankündigungen, Essen, Gutes Essen, Kultur
...der hat das Kochduell am Mittwoch gewonnen!

...der hat das Kochduell am Mittwoch gewonnen!

Jaha, richtig gehört! Kochduell! So etwas gibt´s auch hier bei den Freunden von Emilio Estevez, genauer gesagt sogar zwischen ihnen. Obwohl ich als Mensch natürlich besorgt bin, wie sich das Ergebnis auf Christophs und Martins Verhältnis zueinander auswirken wird, stelle ich als gute Journalistin Persönliches hintenan und diene der Sache und der Wahrheitsfindung. Wer ist denn nun eigentlich besser? Ich habe zwar meine Vermutungen, bin aber völlig unvoreingenommen und kann daher meine Rolle als unabhängige Schiedsrichterin und Spielbeobachterin mehr als zufriedenstellend erfüllen. Nun zu den Regeln.

Ort und Zeit

Austragungsort ist jeweils die Wohnung des Kochenden, Austragungszeit für Christoph Mittwoch, der 21. 10. 2009, und für Martin Mittwoch, der 28.10.2009, jeweils um 20 Uhr.

Regeln (mannigfaltige)

Anwesend sind die Jurymitglieder Hummel und Judith, ihre Praktikantin Tine sowie die Schiedsrichterin Hanna.

Den Kontrahenten werden folgende Dinge gestellt: Waren im Wert von 15 Euro, die ihnen vorher nicht bekannt sein dürfen, unter denen aber in jedem Fall Pflaumen sind. Das war´s auch schon.

Die Kontrahenten müssen haben: ein inneres Kochbuch, das ihnen den Weg von den unbekannten Waren zu einem schmackhaften Mahl weist, sonst jedoch keine (!) Hilfsmittel wie Freundinnen, Internet oder Gedrucktes. Grundnahrungsmittel wie Brühe, Gewürze, Zucker, Mehl, Öl, Essig müssen vorhanden sein.

Die Bewertungskriterien sind: Zubereitung, Geschmack, Aussehen, continuity, Ambiente, Einsatz der Pflaumen, Virtuosität bei Komplimenten an die Garderobe von Hummel und Judith. Die Ergebnisse werden die Jurorinnen erst nach Abschluss des Wettkampfes bekanntgeben.

Berichte folgen natürlich!

Nachtrag 1

Eier sind Basiszutaten! Zwiebeln auch!

Nachtrag 2

Ob die unfehlbare Jury nun für 20 oder für 15 Euronen einkauft, bleibt der unanfechtbar richtigen Einschätzung der unfehlbaren Jury überlassen, die es auch richtig zu interpretieren weiß, welche Essensmengen aus den von ihnen eingekauften Waren produziert werden können. Stoppt das Gemecker, ihr Schisser und Pfennigfuchser!



Aaaah! Käsemonster!
September 8, 2009, 8:39 am
Filed under: Aaaaah!, Asien, Gutes Essen, Schlechtes Essen

Da sitzt man gemütlich in der Küche, denkt an nichts böses, macht sich eine Fertigsuppe – und dann das:



Militanter Speck
September 3, 2009, 1:52 pm
Filed under: Amerika, Gutes Essen

Während der arme Martin zuhause sitzt und bittere Tränen weint weil ihm niemand Kalaschnikow-Wodka kauft (Spendenstand: 0 Euro; Kann nicht ein Prominenter was spenden? Prominente sind doch reich genug! Tine Wittler, Bernd Posselt, Daniel Küblböck – Fasst euch ein Herz und spendet!), bin ich etwas besserer Dinge, bin ih doch wegen einer spektakulären Horkrux-Versteigerung zu mächtig Geld gekommen! Ich bin also meinem Ziel, Maschinengewehr-Bacon verputzen zu können, schon einen guten Schritt näher!

Kriegsspeck!

Nichtsdestotrotz würde ich mich natürlich auch sehr darüber freuen, wenn mir ein auch paar Prominente (Hallo, Vera Int-Veen, Dr. Anja Weisgerber, Loriel London etc.!) finanziell unter die Arme greifen würden… Es ist ja für einen guten Zweck!



Wie man einen Lauch schwenkt
Juli 30, 2009, 1:01 pm
Filed under: Gutes Essen, Musik

Eàtsa Tsa Parelì Parelà Landì Parelì Landì Standù Larì Pidapilà Larù Padirù Pirà
 Anguricangù Caeachiridangù! Aràtsa tsa Earibidabidì Laberìt Standìl Landèl Landò Abarì Pattà Parì Parì Paripiripiripiri Standèl Landò! Eabarì Làstel Landè Ialò Eabarebereberebudu Iabù Parì Standèl Lastèl Landò Badàche Dàche Dàche Du Du Deheadò!